Print

An die Gläubigen, die Freunde und die Unterstützer des Rumänisch-Orthodoxen Kirchenzentrums in München

Brüder und Schwestern in Christus,

die Übersendung der Spendenbescheinigungen für das Jahr 2017 gibt mir die Gelegenheit und die Freude, Ihnen einige Zeilen hinsichtlich des Projekts des Kirchlichen Anwesens und anderer unserer Aktivitäten zu schreiben.

  1. Seit Herbst letzten Jahres hat der Bau begonnen, sich zum Himmel zu erheben.

In Folge der im Sommer vergangenen Jahres durchgeführten Ausschreibung wurden die Bauarbeiten an dem Anwesen der Firma Concelex aus Bukarest anvertraut. Im November 2017 hat die Baufirma mit den Arbeiten begonnen und, nach einer kurzen Unterbrechung während der Feiertage, diese am 10. Januar wieder aufgenommen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden die Gründungsplatten und ein Teil der Untergeschoßwände der Kirche bzw. des Klosters betoniert, und nun wird intensiv an den weiteren Wänden der Untergeschosse beider Baukörper gearbeitet. Auf der Baustelle befinden sich derzeit 4 Ingenieure und 18 Handwerker. Sobald das Wetter wärmer wird, werden neue Arbeitsfronten eröffnet, die Anzahl der Beschäftigten aufgestockt.

  1. Festakt am 21. April

Es ist geplant, dass bis zum 21. April der Bau die Höhenkote von +-0.00  (Fußboden des Erdgeschoßes der Kirche) erreicht oder überschreitet. Wir haben deshalb, für diesen Tag, um 16 Uhr, die Feierlichkeit der Grundsteinlegung des bereits von Seiner Seligkeit Vater Daniel am 11. September 2011 geweihten Grundsteins in die Altarwand der Kirche anberaumt. Wir laden Sie dazu ein und freuen uns, wenn Sie zahlreich an diesem Festakt teilnehmen.

  1. Projektfinanzierung

Eine der inhärenten Schwierigkeiten eines jeden Bauvorhabens ist die Finanzierung. Das Geld, das wir aus den Spenden der Gläubigen zusammen mit einem Zuschuss des Rumänischen Staatssekretariats für Kultus im Dezember 2017 erhalten haben, haben es uns ermöglicht, mit den Arbeiten zu beginnen und recht gut mit ihnen voranzukommen. Wir hoffen, dass wir, mit der Fortführung der Arbeiten, den Enthusiasmus möglichst vieler Menschen wecken werden, die die Notwendigkeit und Bedeutung dieses Projekts für die orthodoxe und rumänische Gemeinde verstehen und dementsprechend unterstützen werden. Details bezüglich sowohl des Projekts als auch seiner Finanzierung werden auf der Homepage unseres Kirchenzentrums (http://www.cbrom.de/), auf der dem Projekt gewidmeten Seite (http://cbrom.de/nou/ro/) sowie auch auf der Facebook-Seite des Kirchenzentrums (www.facebook.com/cbrom.de/) aktualisiert.

Angesichts der großen finanziellen Anstrengungen, die uns in diesem und in den folgenden Jahren bevorstehen, bedanken wir uns herzlich für Ihre Unterstützung und bitten Sie, nicht zu zögern, Ihren Verwandten, Freunden, Bekannten und allen, von denen sie glauben, dass sie das Projekt unterstützen können, von unserem Vorhaben zu berichten. Und vor allem, lassen Sie uns nicht vergessen, dass der Segen Gottes notwendig ist, um die Arbeit zu vollenden und das Werk in die Lage zu versetzen, seinen Zweck zu erfüllen. Sowohl diejenigen, die die Möglichkeit haben das Projekt zu unterstützen, als auch diejenigen, die es finanziell nicht unterstützen können, können sicherlich ein Gebet dafür an unseren Herrn erheben. Sie sollten des erhabenen Wertes dieses Gebetes sicher sein. Gott erwartet nicht, dass wir ihm bieten, was wir nicht haben, sondern von dem was wir haben: insbesondere uns selbst darbieten.

  1. Das Projekt des Anwesens im Jahr der 100-Jahrfeier der Vereinigung - symbolischer Wert der Identität der Rumänen in der Diaspora und ihrer Einheit untereinander und mit dem Mutterland

Dem Bauzeitenplan zufolge werden wir bis zum Ende dieses Jahres den Rohbau der drei Bauteile, mit Dacheindeckung, Außentüren und Fenstern vollenden. Wir stellen erfreut fest, dass Gott diese Möglichkeit genau für dieses Jahr, 2018,eingerichtet hat, in dem wir 100 Jahre seit der Vereinigung aller Rumänen zum ersten Mal in einem einzigen Land, feiern.

Die damalige Vereinigung wurde möglich, weil die Rumänen, seit Jahrhunderten in ihrem Wesen und Fühlen vereint, trotz einiger Divergenzen und momentanen Partikularinteressen, die Sehnsucht der Einheit in sich getragen haben. Für diese Einheit wurden große Opfer gebracht, Millionen Menschen haben Ihr Leben dafür gegeben. Die Geschichte lehrt uns, dass die Vereinigung der von Rumänen bewohnten Länder dann stattgefunden hat, als es die Bedingungen erlaubt haben, und Gott dieses Ideal gesegnet hat. Jetzt, 100 Jahre seit diesem großartigen Augenblick, bietet Gott uns, den Rumänen in Deutschland und in unserer gesamten Metropolie, die Gelegenheit, uns zu vereinen. Jetzt ist der Moment, um einen kleinen Obolus für die Verwirklichung dieses Projekts mit Symbolwert zu entrichten, dieses Herdes der rumänischen und orthodoxen Identität, als spirituelle Botschaft der orthodoxen Rumänen im Westen. Das Anwesen, das wir errichten werden, gedacht um Jahrhunderte zu überdauern, ist auch der Ort, an dem die Gebete für uns alle erhoben werden, aber auch der, an dem unsere Kinder von den Heiligen, den Helden und den großen Menschen unseres Volkes lernen werden, an dem sie einen materialisierten Ausdruck der Art des rumänisches und orthodoxen Fühlens und Lebens wahrnehmen werden.

  1. Dank und Segen

Vielen Dank von Herzen an Sie alle, die Sie uns auch im Jahr 2017, individuell oder als Gemeinden, beigestanden haben und uns in allen Handlungen des Projekts unterstützt haben: dem Aufbau der Niederlassung, den Aktivitäten des Verbandes der Jungen Orthodoxen in Deutschland, den Aktivitäten unseres karitativen Vereins "Heiliger Basilius der Große – christliche Nächstenhilfe", einschließlich der Spenden, die wir wiederholt, mittels dieser zwei Vereinigungen tätigen konnten, den Projekten zur Hilfe für arme oder benachteiligte Kinder in Rumänien, dem Unterricht in orthodoxer Religion und rumänischer Kultur für Kinder oder in jeder anderen unserer weiteren Aktivitäten.

Zusammen mit unseren Mitarbeitern, Geistlichen, und Unterstützer des Kirchenzentrums in München, bitten wir Gott, er möge Ihr Leben, Ihre Familie und Freunde segnen, Ihnen Fortschritt in allem, was gut und schön ist, schenken und wünschen Ihnen allen Gesundheit, Freude, Erfüllung und Heil.

Mit Liebe in Christus, Dankbarkeit , Freude, Hoffnung und Segen,

Weihbischof