Kirchenzentrum München Wir bauen gemeinsam Rumänische Orthodoxe Mitropolie  für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa

Epitafios Logos - Nachruf auf Pfarrer Mircea Basarab

An die Familie des Hochwürdigen Prof. Dr. Mircea BASARAB die Gläubigen der Pfarrei „Die Geburt des Herrn“, München, Deutschland alle geistigen Nachfolger von Vater Mircea Basarab   Liebe...

Gesegnete Ostern den katholischen und evangelischen Christen

Den katholischen und evangelischen Christen, die heute Ostern feiern, wünschen wir ein gesegnetes Osterfest.  Die Auferstehungsausrufung „Christus ist auferstanden!“ erklingt in diesem Jahr in einer...

Der Stand der Arbeiten am Kirchenzentrum zu Beginn des Monats April 2020

Es ist ein Geschenk Gottes - die Bauarbeiten am Kirchenzentrum kamen auch in diesem Jahr gut voran, obwohl im März, bedingt durch die aktuelle Pandemie, Verzögerungen und Schwierigkeiten aufgetreten sind. Die...

Die Karwoche und das Hochfest der Auferstehung in Zeiten der Pandemie

Die Maßnahmen zur Untersagung der öffentlichen, einschließlich der religiösen Versammlungen in Bayern, besonders in der Stadt München, sind bis zum 19. April gültig, werden aber wahrscheinlich noch...

Das pastoralliturgische Leben unserer Gemeinde, des Rumänischen Orthodoxen Kirchenzentrums München (CBROM) in der Zeit der Ausrufung und der Gültigkeit des Katastrophenfalls für das Bundesland Bayern

Die sich rasant ausbreitende Corona Virus  Pandemie, die große Zahl von Erkrankungen in der Stadt München, der vom Bundesland Bayern ausgerufene Katastrophenfall, wodurch u.a. alle öffentlichen...

RO | DE

Die Gemeinsame Kommission der Deutschen Bischofskonferenz und der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland hat am 11. Dezember 2019, die Gesamtausgabe ihrer Texte über das Kirchenjahr in der Tradition des Ostens und des Westens veröffentlicht.

Mit Gottes Gnade vollenden sich dieser Tage 2 Jahre seit dem Beginn der Bauarbeiten, im November 2017, an dem Kirchlichen Anwesen in München. Zurzeit werden noch Arbeiten ausgeführt, die die Architektur, den Innenausbau und die technische Gebäudeausrüstung betreffen. Der Fertigstellungstermin ist um 6 Monate verschoben worden, weil wir einen schnellen Rhythmus finanziell nicht begleiten konnten.

Rumänische Orthodoxe Metropolie und ökumenisches Institut „Ex fide lux“ thematisierten eine gemeinsame orthodox-evangelische Handreichung zu Sterbebegleitung und Trauerkultur. Immer häufiger gibt es Feuerbestattungen und anonyme Bestattungen, immer öfter werden möglichst kurze Urnenbeisetzungen ohne eigentliche Trauerfeier gewünscht. Und immer mehr findet der Abschied „in aller Stille“ in kleinstem Kreise statt, angeblich auf Wunsch der Verstorbenen.

Wir vermelden das Erscheinen der Ausgabe 27/2019 der Zeitschrift Deisis, eine Zeitschrift für Kultur und Spiritualität, herausgegeben von der Rumänischen Orthodoxen Metropolie für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa. Da in der Rumänischen Patriarchie das Jahr 2019 zum Ehrenjahr des rumänischen Dorfes erklärt wurde, enthält die Zeitschrift mehrere Beiträge über das Dorf als Ort der Entstehung und des Lebens unseres Volkes. Die Realität des Dorfes, das sich in einem schnellen und tiefgreifenden Wandel befindet, kommt in zwei Interviews zur Sprache. Eines davon vergleicht das rumänische und das deutsche Dorf und ist von Erzdiakon Dr. Martin Lissman verfasst. Das andere, mit mehreren Gesprächspartnern geführte Interview, wirft einen geschichtlichen Blick auf das Dasein des Dorfes.

Die heilige Synode der Rumänischen Orthodoxen Kirche hat das Jahr 2019 als Ehrenjahr des rumänischen Dorfes (der Priester, Lehrer und fleißigen Bürgermeister) und Gedenkjahr der Patriarchen Nicodim Munteanu und Iustin Moisescu und der Übersetzer der kirchlichen Bücher ernannt. Dementsprechend ist das Augenmerk im rumänischen Patriarchat während des gesamten Jahres auf das rumänische Dorf gerichtet, dessen Bedeutung für unser Volk und Land, was es heute für uns darstellt und wie wir dazu stehen.

Am Donnerstag, dem 14. November 2019 findet in Nürnberg ein evangelisch-orthodoxer Studientag organisiert von der ökumenischen theologischen Gesellschaft „Ex fide lux - Deutsch-Rumänisches Institut für Theologie, Wissenschaft, Theologie und Dialog“ gemeinsam mit der Rumänischen Orthodoxen Metropolie für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa.

von Alexej Veselov1

Das Thema umfasst viele die Jugend betreffenden Fragen. Unter anderem könnte man über die Seelsorge für junge Menschen sprechen, über unterschiedliche Herangehensweisen bei kirchlich aktiven und weniger aktiven Jugendlichen, über Kommunikations- und Verständnisprobleme zwischen den Generationen, die Beurteilung der heutigen Jugend, praktische Fragen der Jugendarbeit und vieles mehr. Gestatten Sie mir aus diesem Grunde diesen Beitrag als eine Einführung in das Thema zu sehen, das einer weiteren Vertiefung bedarf.

Als Gottes Gabe sind die Bauarbeiten sehr gut fortgeschritten, so dass das Tragwerk der Gebäude vollendet wurde, die zwei Baukörper, Kloster und Gemeindehaus wurden eingedeckt und bei der Kirche wird zurzeit (noch) an dem Dach gearbeitet. Die Form und die Harmonie des gesamten Ensembles beginnen so mit immer mehr Klarheit sichtbar zu werden. Gegenwärtig wird intensiv an dem Außenputz der Kirche, an der Montage der Tischlerelemente (Traufkasten, Türen und Fenster) des Klosters wie auch an der Herstellung der Sanitär- und Elektroinstallationen gearbeitet.

Das Kuratorium für die Unterstützung der Errichtung des Kirchenzentrums tagte am Dienstag, den 28 Mai 2019, in einer Arbeitssitzung auf der Baustelle in Aubing, unter der Leitung der Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm, Vorsitzende des Kuratoriums.

Die Sitzung wurde von einem Besuch der Baustelle vorangegangen. Aus diesem Grund hatte das Team des Bauunternehmens CONCELEX aus Bukarest den Aufwand auf sich genommen, das Blechdach auf der Kirchenkuppel und ein Teil des Verputzes auf einer Seite des Kirchenturms fertigzustellen, um einen Eindruck des Endkonzepts und finalen Aussehens der Kirche vermitteln zu können.

Aufgrund der großen Anzahl der Gläubigen, die an der Freude des Auferstehungsgottesdienstes teilhaben möchten, zelebriert unser Hochgeweihter Vater Weihbischof Sofian von Kronstadt auch in diesem Jahr den Auferstehungsgottesdienst samt Orthros und der Auferstehungsliturgie in der Pfarrkirche St. Johann Baptist in Haidhausen (Johannisplatz 20, 81675 München, U4/U5 Max-Weber-Platz). Der Gottesdienst findet am Samstagabend, dem 27. April, zwischen 21:00 - 00:45 Uhr statt.  

Spenden fürs Kirchenzentrum

                 

Gottesdienstprogramm

Sonntags wird die Göttliche Liturgie in der Alten Haidhauser Kirche (Kirchenstr. 37, 81675 München) gefeiert.

Die täglichen Gottesdienste über die Woche (Montag –Samstag) finden in der Kapelle des Hl. Siluan (Paul-Heyse-Str. 19, 80336 München) statt.

Mon., Do., Sa.

08:00 - Orthos

18:00 - Vesper

Mittwoch

08:00 - Orthos

18:00 - Jesus-Gebet

Freitag

08:00 - Orthos

18:00 - Krankensalbung

Anmerkung: Es kann sein, dass es Änderungen in dem Programm gibt. Um den ganzen Monatsprogramm zu sehen, bitte gehen Sie hier